SiA

Stark im Alltag“

(Ein Integrationsprojekt im Rahmen des Europäischen Sozialfonds Plus im Freistaat Thüringen)

Kurzbeschreibung des Projektes:

Die heutigen vielfältigen Anforderungen der Arbeitswelt machen es vielen Menschen sehr schwer, den beruflichen Wiedereinstieg zu meistern. Lange Zeiten von Arbeitslosigkeit führen häufig dazu, dass die Probleme im Alltag und im sozialen Umfeld anwachsen. Die Betroffenen wissen dann nicht mehr, wie sie das alles schaffen sollen.

Das Projekt „Stark im Alltag“ wendet sich an die Zielgruppe von erwerbsfähigen Hilfebedürftigen mit Wohnsitz in Thüringen ab einem Alter von 30 Jahren, die zusätzliche gesundheitliche Probleme (bspw. psychische oder Suchtprobleme) bewältigen müssen. Die vielfältigen Problemlagen der Teilnehmenden erfordern eine individuelle, stärken- und vertrauensbasierte Begleitung und Unterstützung zur Förderung ihrer persönlichen, sozialen, gesundheitlichen und späterhin beruflichen Kompetenzen. Zu dieser Zielgruppe zählen auch Migranten und Flüchtlinge.

Unsere Projektkapazität ist räumlich und personell auf 15 Teilnehmende ausgelegt.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Verbesserung und Stabilisierung der Lebensverhältnisse sowie die Bewältigung alltäglicher Probleme. Die persönliche Gesundheit, eine bessere soziale und berufliche Teilhabe und die Entwicklung von individuellen Strategien zur Armutsbekämpfung werden angestrebt.

Auf Basis eines ganzheitlich-lebensweltorientierten Ansatzes und einer ressourcenorientierten Beratung hält die SPA gGmbH hierfür ein vielschichtiges Angebot vom individuellen Beratungsgespräch, über Einzelworkshops, Gruppenangeboten und Gruppenworkshops bereit. Zusätzlich können entsprechend des jeweiligen Bedarfs individuelle Angebote im regionalen Helfernetzwerk, bei Suchtberatung, Schuldnerberatung und SPDI wahrgenommen werden. Berufliche Erprobungen und betriebliche Praktika runden unser Angebot ab.

Ausgehend von einem Übergabegespräch mit dem zuständigen Kundenberater des Jobcenters werden erste Ziele für eine erfolgreiche Teilnahme am Projekt definiert. In weiterführenden Gesprächen zwischen dem Teilnehmenden und dem betreuenden Integrationscoach werden die individuellen Zielstellungen weiter detailliert und in einem persönlichen Förder- und Integrationsplan festgeschrieben. Die erfolgreiche Umsetzung dieses Planes ist letztlich Ziel unseres Projekts.